Sie befinden sind hier: GUTZEIT-GMBH.de > Informationen > Info-nachtzielloesungen-mit-zielfernrohr

Informative Beurteilung von Nachtzielgeräten / Nachtziellösungen in Verbindung mit einem Zielfernrohr

Machen Sie Ihre Jagdoptik in 10 Sekunden zum Nachtzielgerät!

Wenn Sie ins Ausland z. B. nach Russland auf eine Jagdreise gehen, können Sie ein Nachtsichtgerät und die dazugehörige Infrarot-Beleuchtungseinrichtung (Infrarotstrahler) mitnehmen. Im Ausland können Sie sich die benötigte Halterung dann anfertigen lassen. Diese in Russland für Ihr Nachtsichtgerät und Infrarotstrahler angefertigten Halterungen können Sie nun für eine dort erlaubte Nachtzieleinrichtung benutzen.

Bei der Rückreise nach Deutschland dürfen Sie die angefertigten Halterungen jedoch nicht nach Deutschland mitnehmen bzw. Einführen, da die Halterungen nach § 2 - Anlage 2 WaffG verbotene Gegenstände sind.

Sehr wichtig!

Die für eine Nachtziellösung eingesetzten Nachtsichtgeräte sollten vorzugsweise aus Leichtmetall gefertigt , sowie Schock- und Lichtblitz geschützt sein. Bedingt durch eine kostengünstigere Fertigungsweise werden immer häufiger Nachtsichtgeräte mit Plasikgehäusen angeboten. Erfahrungswerte zeigen, dass Nachtsichtgeräte aus Plastik über kurz oder lang massive Qualitätsprobleme in Bezug auf die Schockfestigkeit aufweisen. Also Finger weg von diesen "Plastik-Schnäppchen". Mal ehrlich, würden Sie ein Zielfernrohr aus Plastik kaufen?

Nachtsichtgeräte die nicht Schock- und Lichtblitz geschützt sind, halten erfahrungsgemäß die starke Schock-und Lichtblitz-Belastung nicht aus. Sicherlich haben schon sehr viele Anwender auf der Auslandjagd beim Nachtjagen diese für den Geldbeutel schmerzhafte Erfahrung gemacht.

Achten Sie beim Kauf eines Gerätes dringend darauf, dass der Anbieter die Schock- und Lichtblitz-Festigkeit des Gerätes für alle Kaliber schriftlich bestätigt! Ansonsten können Sie in einem Schadenfall keinen Garantie oder Gewährleistungsanspruch geltend machen und Sie bezahlen die Zeche.

Für unsere NIGHT-MAX und FRONT-MAX Nachtsichtgeräte garantieren wir das diese für alle Kaliber Schock- und Lichtblitz geschützt sind!
Mancher Anbieter gibt auf die Bildverstärkerröhre überhaupt keine Garantie, da es sich hier um ein Verschleißteil handelt. Meiden Sie solche Anbieter.

Hier finden Sie eine große Auswahl an Schock- und Lichtblitzgeschützen Nachtsichtgeräten


VERSION - Projektionsgeräte

Verbot nach §2 - Anlage 2 WaffG.
Nachtziellösungen Nachtjagd Ausland Nachtjagen in Verbindung mit einem Zielfernrohr

Verbot nach §2 - Anlage 2 WaffG.

Projektionsgeräte projizieren das Absehen (Strichbalken)mittels einer Infrarot-Lampe auf das Ziel. Das Zielbild wird mit dem Nachtsichtgerät betrachtet. Die Systemvergrößerung ist vom eingesetzten Nachtsichtgerät maßgeblich. Grundvoraussetzung für dieses System ist ein in der Vergrößerung einstellbares Zielfernrohr.

Die Montage funktioniert folgendermaßen:
Die Zielfernrohr-Vergrößerung sollte unter 4-fach eingestellt werden. Feste über 4-fach eingestellte Vergrößerung beim Zielfernrohr funktioniert im Regelfall nicht sehr gut. Hinter dem Okular, also dort wo beim Zielfernrohr mit dem Auge durchgeschaut wird, wird ein schockfester Infrarotstrahler montiert. Dieser aufgesetzte Infrarotstrahler projiziert das Zielfernrohr-Absehen direkt nach vorne auf das Ziel. Die Strichbalken werden als deutlich sichtbare "Schatten" auf dem Ziel abgebildet. Das Zielfernrohr muß nicht eingeschossen werden! Seitlich, im 9.00 Uhr Bereich, wird das Nachtsichtgerät am Mittelrohr des Zielfernrohrs anmontiert.
Man schaut dadurch nur wenige Zentimeter seitlich versetzt in das Nachtsichtgerät und sieht das projizierte Absehen direkt, in bester Bildqualität, auf dem Ziel. Der Augenabstand bleibt bei einer guten Montage unverändert.

Zur Absehenbeleuchtung empfehlen wir keine Infrarot-Xenonlampe, da die Reichweite zu gering ist und Glühlampen relativ viel Streulicht erzeugen, dass zu Lichtreflektionen führt. Besser sind hier schockgeschützte und fokussierbare Hi Power Infrarot LED-Strahler oder Hi Power Infrarot LASER-Strahler. Die Reichweite bei einem guten Nachtsichtgerät der 1.Plus Generation liegt bei ca. 70m mit einem Power Infrarot LED-Strahler und ca. 100m mit einem HiPower Infrarot-Laserstrahler. Bei einem Nachtsichtgerät der 2. oder 3. Generation bis 150m mit einem Hi Power LED-Strahler und bis 200m mit einem HiPower Infrarot-Laserstrahler. Die Vergrößerung des Nachtsichtgerätes sollte man mindestens von 3-fach bis max. 7-fach wählen! Das System braucht nicht eingeschossen werden, da die Visierung über das vorhandene Zielfernrohr erfolgt. Mittels einer gut durchdachten Halterung ist der Einsatz des System innerhalb von wenigen Sekunden möglich. Der Einsatz des Systems ist auch bei leichtem Bodennebel, Regen etc. möglich.

Unser Praxisurteil:

TopTipp Projektionsgeräte sind ein sehr gutes und universell Nachtzielsystem, dass sehr schnell an jedem variablen Zielfernrohr montiert werden kann. Mit Nachtsichtgeräten ab der 2. Generation sind sehr hohe Reichweiten auch bei schlechten Lichtverhältnissen möglich. Aber auch Nachtsichtgeräte der 1. Generation können trotz der sehr viel geringeren Leistung auf kürzere Distanzen eingesetzt werden.

Vorteil:

Praktisch kann jedes schockfeste Nachtsichtgerät sehr schnell als Projektionssystem eingesetzt werden. Zudem wird mit einem Projektionssystem die höchste Bildqualität erzielt. Ein System das wir voll und ganz für die Auslandjagd empfehlen können.


VERSION / Vorsatz-Nachtsichtgeräte / Aufsatz-Nachtsichtgeräte / Front Booster / Objektiv Booster

Verbot nach §2 - Anlage 2 WaffG.
Version Vorsatz Nachtsichtgeräte Sehr gutes System

Verbot nach §2 - Anlage 2 WaffG.

Hierbei wird ein Vorsatz-Nachtsichtgerät ohne eigenes Absehen(Fadenkreuz) vorne am Objektiv durch einen Aufsteckadapter spielfrei befestigt. Der Augenabstand zum Zielfernrohr wird somit nicht verändert und es kann die Vergrößerung des Zielfernrohres genutzt werden. Die beste Bilddarstellung wird im Regelfall zwischen 1-facher und 8-facher Vergrößerung erreicht.

Bei hochwertigen parallaxefreien Vorsatz-Nachtsichtgeräten entstehen keine relevanten Trefferabweichungen mehr. Da die Montage vor einem Zielfernrohr ohne Schockdämpfung erfolgt, ist bei der Gerätewahl unbedingt darauf zu achten, dass das Gerätegehäuse schockfest, vorzugsweise aus Leichtmetall gefertigt und auch für stärkere Kaliber ausgelegt ist. Bedingt durch eine kostengünstigere Fertigung werden auch häufiger Nachtsichtgeräte mit Plastikgehäusen angeboten. Erfahrungswerte zeigen, dass Nachtsichtgeräte aus Plastik über kurz oder lang massive Qualitätsprobleme in Bezug auf die Schockfestigkeit aufweisen. Also Finger weg von diesen "Plastik-Schnäppchen". Mal ehrlich, würden Sie ein Zielfernrohr aus Plastik kaufen?

Weiterhin ist die Nutzung eines Vorsatz-Nachtsichtgerätes auch über ein Fernglas, Spektiv oder Fotokamera möglich. Durch ein zusätzlich adaptierbares Okularsystem ist die Nutzung auch handgehalten möglich. Somit sind die Anwendungsmöglichkeiten bei Vorsatz-Nachtsichtgeräten sehr vielseitig.

Information

Nach neuestem BKA Feststellungsbescheid, ist der Besitz und Verkauf von Vorsatzgeräten erlaubt, jedoch nicht die Verwendung als Nachtzielgerät! Die Montage vor einem Zielfernrohr ist in Deutschland verboten!
Das jagdliche Führen ist jedoch nur in Verbindung mit einem Fernglas, Fernrohr, Spektiv, Camcorder, Fotokamera oder mit einem Okular-System zur handgehaltenen Beobachtung erlaubt!

Unser Praxisurteil:

TopTipp Ausgestattet mit den neuen parallaxefreien Optiksystemen sind Vorsatzgeräte ein sehr gutes Nachtzielsystem, dass extrem schnell an fast jede Tageslichtoptik montiert werden kann. Es ist darauf zu achten, dass genügend Platz für das Vorsatzgerät und Montageadapter zwischen Zielfernrohr und der Waffe vorhanden ist. Je nach eingestellter Vergrößerung am Zielfernrohr, wird eine gute Bildqualität erreicht.

Vorteil:

Hochwertige Vorsatzgeräte ab der 2. Generation können bei ausreichendem Restlicht ohne Infrarot-Beleuchtung (Passiv) zur Anvisierung und Beobachtung genutzt werden. Lediglich im Lichtschatten oder bei fehlendem Restlicht sollte man eine IR-Zusatzbeleuchtung zusätzlich einschalten. Die Zielfernrohr Vergrößerung kann genutzt werden. Somit sind große Reichweiten möglich. Vorsatzgeräte sind zudem sehr vielseitig nutzbar und blitzschnell einsatzbereit. Ein System das wir, vorausgesetzt es ist mit der aktuellsten Technik ausgestattet, voll und ganz für die Auslandjagd empfehlen können.

VERSION / Nachschalt-Nachtsichtgeräte / Aufsatz-Nachtsichtgeräte / Olukar Booster / Night-Vision

Verbot nach §2 - Anlage 2 WaffG.
Version Nachschalt Nachtsichtgeräte

Verbot nach §2 - Anlage 2 WaffG.

Bei den Nachschalt-Nachtsichtgeräten wird mit dem Nachtsichtgerät durch das Okular vom Zielfernrohr geschaut. Hierzu wird das Gerät mit 1-facher Vergrößerung, über eine Halterung am Zielfernrohr befestigt. Der Lichtverlust am Nachtsichtgerät ist systembedingt sehr hoch, da die Lichtstärke, auch bei hochwertigen Zielfernrohren für Nachtsichtgeräte kaum ausreichend ist. Rechnen Sie mit einem durchschnittlichen Lichtverlust von ca 80%.

Um eine einigermaßen brauchbare Bildqualität zu erhalten, sollte das Zielfernrohr auf eine kleine Vergrößerung eingestellt werden. Zusätzlich muß eine starke Infrarot-Zusatzbeleuchtung, vorzugsweise Mod. NIGHT-FIRE oder LASERLUCHS , als künstliche Lichtquelle hinzugeschaltet werden.
Das Fadenkreuz im Zielfernrohr wird systembedingt etwas verschwommen dargestellt. Ein Leuchtabsehen darf auf keinen Fall eingeschaltet sein, da die Leuchtabsehen-Helligkeit bei Standard-Zielfernrohren zu hoch ist. Das Leuchtabsehen könnte sich in die Bildverstärkerröhre einbrennen. Da sich nach erfolgter Montage, das Nachtsichtgerät zwischen Zielfernohr und Auge befindet, ist der Augenabstand viel zu kurz. Im ungünstigsten Fall bekommt man das Nachtsichtgeräte-Okular beim Rückstoß gegen das Auge. Es sollte daher also eine Schaftkappenverlängerung von mindestens 12 cm montiert werden. Alternativ kann auch das Zielfernrohr um ca. 12 cm weiter nach vorne versetzt werden.

Unser Praxisurteil:

Eine wesentlich höhere Bildqualität wird mit der Version "Projektionsgeräte" oder "Vorsatz-Nachtsichtgeräte" erzielt. Wer jedoch keinen hohen Wert auf eine gute Bildqualität legt, die Schaftkappenverlängerung, alternativ die Versetzung des Zielfernrohres nach vorne in Kauf nimmt, kann mit diesem System gut zurechtkommen.

Vorteil:

Die Zielfernrohr-Vergrößerung kann genutzt werden. Es sind somit sehr große Reichweiten möglich.

VERSION - Nachrüstsätze

Verbot nach §2 - Anlage 2 WaffG.

Hierbei wird am Nachtsichtgerät auf die Vorderseite der Bildverstärkerröhre eine Strickplatte aus Draht, Metallfolie o.ä. geklebt (bereits hier entsteht ein verbotener Gegenstand). Mit einer entsprechend aufwändigen Montage (verbotener Gegenstand)wird so dass entstandene Zielgeräte befestigt. Da das Absehen nicht verstellt werden kann, muss hierbei immer das ganze Gerät beim Einschießen justiert werden, was einen hohen mechanischen Aufwand an der Montage bedingt. Durch die feste Anbringung des Absehens an der Bildverstärkerröhre des Nachtsichtgeräts muß des komplette Gerät (§ 2 - Anlage 2 WaffG.) im Ausland verbleiben.

Unser Praxisurteil:

Viel zu hoher Montageaufwand was enorme Kosten mit sich bringt. Weiterhin Verlust der Gerätegarantie durch Anbringung des Absehen an der Bildverstärkerröhre. Gerät muß nach dem Umbau komplett in Ausland verbleiben. Daher ist dieses Gerätesystem nicht empfehlenswert.

VERSION Nachtsichtbrille in Kombination mit einem Zielfernrohr

Diese Lösung ist in Deutschland erlaubt!! Aber nur ohne zusätzliche Infrarotbeleuchtung!

Hierbei wird ein Nachsichtgerät / Nachtsichtbrille mittels einer Halterung am Kopf befestigt um mit dem Nachtsichtgerät durch ein Zielfernrohr zu sehen. Dadurch, daß das Nachtsichtgerät von der Waffe getrennt ist, ist dieses System für die Jagd in Deutschland zulässig.

Der Lichtverlust am Nachtsichtgerät ist systembedingt sehr hoch, da die Lichtstärke, auch bei hochwertigen Zielfernrohren, für Nachtsichtgeräte kaum ausreichend ist. Rechnen Sie mit einem durchschnittlichen Lichtverlust von ca. 80%.
Um eine einigermaßen brauchbare Bildqualität zu erhalten, sollte das Zielfernrohr auf eine kleine Vergrößerung eingestellt werden. Zusätzlich muß eine starke Infrarot-Zusatzbeleuchtung, vorzugsweise NIGHT-FIRE als künstliche Lichtquelle hinzugeschaltet werden.
Um in Deutschland legal zu bleiben, darf keine Infrarot-Zusatzbeleuchtung eingesetzt werden! Das Fadenkreuz im Zielfernrohr wird systembedingt etwas verschwommen dargestellt. Ein Leuchtabsehen darf auf keinen Fall eingeschaltet sein, da die Leuchtabsehen-Helligkeit bei Standard-Zielfernrohren zu hoch ist. Das Leuchtabsehen könnte sich in die Bildverstärkerröhre einbrennen.
Da ein Nachtsichtgerät eine Baulänge von ca. 12-18cm aufweist, wird der Augenabstand zum Zielfernrohr viel zu kurz. Im ungünstigsten Fall bekommt man das Nachtsichtgeräte-Okular beim Rückstoß gegen das Auge. Es sollte also eine Schaftkappenverlängerung von mindestens 12cm oder mehr weiter nach vorne versetzt werden.

Unser Praxisurteil:

Eine legal einsetztbare Nachtjagdlösung für Deutschland. In der Praxis jedoch kaum einsetzbar. Ein "normales" Zielfernrohr ist für den Nachtjagdzweck in Verbindung Nachtsichtgerät/Nachtsichtbrille praktisch nicht nutzbar. Wer in Deutschland legal mit einem Nachtsichtgerät jagen möchte, sollte anstatt einem Zielfernrohr unser spezielles "EOTech NV Leuchtpunktzielgerät" einsetzen. Sie auch unser Angebot "EOTech NV legales Nachtziel-System".